Mein erster Steek

Lange bin ich um diese Technik herum geschlichen und habe mich nicht getraut. Etwas gestricktes einfach aufzuschneiden, war mir suspekt.Fair Isle Jacken werden in der Runde gestrickt, mit einem sogenannten Steek dazwischen. Der wird dann auf beiden Seiten der geplanten Öffnung abgenäht und dann eben aufgeschnitten.

Eine Freundin von mir hat es gewagt und meinte, das sei gar kein Problem.

Also habe ich mir etwas Garn besorgt, dass nicht ganz so teuer war, falls es  daneben geht, hab mir ein eingängiges Muster gesucht und angefangen. Frau braucht ja schließlich neue Herausforderungen.

Die Jacke wurde von oben gestrickt, mit Rundpasse und Zunahmen und verkürzten Reihen im Rückenbereich. Die Ärmel wurden dann stillgelegt und der Rumpf weiter gestrickt. Soweit kein Problem, ich stricke schon seit Jahren Oberteile am liebsten von oben nach unten in einem Stück.

Als der Körper fertig war, habe ich mich ans Aufschneiden gewagt. Meine Nähmaschine hat die Nähte im Gestrick wunderbar geschafft, erst mit einfachen Geradstich und dann sicherheitshalber noch mit dreifach elastischem Stich.

Die Schere in die Hand genommen und den ersten Schnitt gemacht.

Nichts hat sich aufgelöst

Also habe ich tapfer weiter geschnitten.

Nachdem mir der Rand nicht ganz gefallen hat und ich etwas misstrauisch war, habe ich noch das Messer meiner Overlock weg geklappt und den Rand nochmals versäubert.

Seht selbst.

6216

Hier ist die Knopfleiste bereits angestrickt.

Inzwischen sind die Ärmel angestrick und die Knöpfe (ich liebe die Optik von vielen Knöpfen, aber hasse das Annähen) sind angenäht.

 

8336 8337

Die Jacke ist kuschlig war, gestrickt wurde sie nach der Anleitung Damejakka Loppa von Pinneguri. Die Anleitung gibt es inzwischen auch auf Deutsch. Das Garn ist die Flora von Drops. Es hat einen Alpakaanteil, was ich sehr gerne mag.

Weil heute Dienstag ist, geht es mit der Jacke zum Creadienstag

und auf Einladung von Ruth zu Häkeline

Advertisements

Rosetten für alle Fälle

Wahrscheinlich kennen das mehr Frauen mit langen Haaren. Man nimmt einen Haargummi, macht sich einen Pferdeschwanz oder einen Dutt. Irgendwann nervt es oder ziept. Man nimmt den Gummi ab und passt drauf auf. Trotzdem scheinen sich die Dinger weg zu schleichen, ich zumindest verliere sie immer mal wieder.

Deshalb habe ich mal wieder welche gemacht und auch noch gleich für meine Lieblingsmädels von Ravelry mit.

Genäht habe ich sie grob nach Anleitung von Congabären. Allerdings habe ich mich nicht stur an die Maße gehalten, sondern daran, was der Stoffrest hergab.

 

Damit geht es heute zu Creadienstag

Jersey schneiden

Immer wieder höre ich die Frage: „Was soll ich machen, damit Jersey sich beim Schneiden nicht so rollt?“

Die Frage habe ich mir auch gestellt, als ich angefangen habe, mit Jersey zu nähen.

Ich habe ihn mit Sprühstärke gebügelt, versucht ihn vor dem Nähen zu säumen. Selbst mit der Overlock war es nicht wirklich perfekt, bis zu dem Tag, an dem ich versehentlich zur Zickzackschere gegriffen habe.

Was soll ich sagen? Es funktioniert nicht bei jedem Jersey hundertprozentig, aber es ist viel, viel besser. Ich selbst schneide Jersey jedenfalls nur noch mit der Zickzackschere zu und tue micht damit bedeutend leichter, natürlich auch bei Sweat.

Ella im Frühling

Ich liebe den Schnitt Ella von pattydoo und habe schon einige genäht. Dieses Mal habe ich als Ärmel Puffärmel gewählt. Allerdings habe ich keine Bündchen an den unteren Rand genäht.

 

Ich hoffe, dass euch das Kleid genauso gut gefällt, wie mir.

Weil heute Mittwoch ist, geht es zu Me Made Mittwoch

Flamingos an Toni

Dieser Stoff musste sein. Ich hatte schon eine Weile damit geliebäugelt und dann noch ein Reststück ergattert.

Es wurde die Babydoll-Version der Toni von Milchmonster. Allerdings habe ich dann im Bauchbereich nachgebessert, d.h. von beiden Teilen etwas abgeschnitten, da ich hochschwanger aussah.

Ansonsten trage ich es gerne, schon allein wegen dem Motiv und der Farben.

Damit geht’s heute zu Creadienstag!

Ein Poncho zum Verlieben

Eigentlich bn ich kein Ponchotyp und ich dachte, einer reicht vollkommen. Doch dann entdeckte ich auf Ravelry dieses Pattern.

Der Designerin, bunnymuff, hat meine Version so gut gefallen, dass sie angefragt hat, ob sie das Foto auf der Patternseite verwenden darf. Ich bin vor Stolz fast geplatzt und hsb natürlich zugestimmt.

Ich hoffe, euch gefällt es genau so gut.

Das Garn ist die DK von Wollmeise, Farbe Nautilus.

Damit geht’s heute auch zu Freutag

Neue Lieblings-Liv

Den Stoff habe ich in Erding bei Brinaria gekauft. Es war ein Rest von 90 cm und ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass ich die Ärmel aus einem anderen Stoff nähen muss. Aber durch sparsames Auflegen des Schnitts konnte ich auch noch die Ärmel ausschneiden.

Der Schnitt ist mal wieder eine Liv von pattydoo. Die Armkugel ist mir beim Ausschneiden etway großzügig geraten, so dass ich den Armausschnitt etwas dehnen musste. Der Effekt gefällt mir aber ganz gut.

Und damit geht es heute zu RUMS.

Euch allen einen schönen Feiertag!